Mitglied bei

In Kooperation mit

koordiniert am

english version

Gebäudebeleuchtung

Hotel mit Abendbeleuchtung

Was wäre ein Gebäude ohne Be­leuch­tung? Licht an Gebäuden hat viele Funk­tionen. Zuerst einmal gibt es uns Sicher­heit, denn wir können unseren Weg finden, oder das Glas Wein auf dem Tisch vor uns. Es erlaubt uns auch, die Mimik unseres Gesprächs­partners zu erkennen. Viele glauben zudem, dass ein beleuch­tetes Haus besser gegen Ein­brecher geschützt ist. Eine Meinung übrigens, die von vielen Ein­brechern nicht geteilt wird. Sogenannte Sicher­heits­beleuch­tung ist laut einer Umfrage unter britischen Ein­brechern weniger eine Abschreckung, sondern ein Signal, dass die Haus­bewohner sich unsicher fühlen.

Licht hat aber auch ästhetische Aspekte. Wir setzen unser Haus gerne in Szene, sei es mit warmen Farb­tönen, die Gemütlich­keit signali­sieren, oder mit kalten Neon-Licht für den modernen Touch. Gerade Geschäfts­häuser werden so bis tief in die Nacht präsen­tiert, aber dank energie­sparender LED-Technologie ist die auf­wändige Haus­be­leuch­tung auch für den Privat­mensch machbar geworden. Wer umwelt­freundlich und kosten­bewußt denkt, greift einfach zu einer der vielen Solar­lampen, um sein Haus zu ver­schönern.

Doch ist Licht nach­haltig, nur weil es durch Solar­strom gespeist wird? Gerade die energie­effizienten kalt­weißen LEDs sind nicht nur anziehend für Insekten, da sie leicht mit dem Mond ver­wechselt werden, sondern stören auch so manchen Nachbarn. Sinn­voller sind da LEDs im warm­weißen oder noch besser orange-roten Bereich. Die sind nicht nur weniger attraktiv für Insekten, sondern haben auch einen geringen Ein­fluss auf den bio­lo­gischen Rhythmus des Menschen. Und zudem erzeugen sie eine gemüt­liche Atmo­sphäre, die an ein Lager­feuer erinnert.

Sinnvoll ist auch die Über­legung, was und wie lange beleuchtet wird. Lampen, die groß­flächig das gesamte Gelände beleuchten, ein­schließ­lich Fenster und Nachbar­grund­stücke, werden oftmals nicht nur als störend empfunden, sondern ver­schwen­den auch Licht und damit Energie und Geld. Durch geschicktes Ab­schirmen der Lampen scheint das Licht genau dorthin, wo wir es haben wollen und erzeugt inter­essante Kontrast­effekte mit den dunklen Bereichen. Und spätestens wenn wir schlafen gehen, sollte auch das Licht ver­schwinden. Denn keiner braucht eine Haus­be­leuch­tung um drei Uhr nachts.

Blogposts zum Thema

Mondlicht und 4000 Kelvin LEDs - das Gleiche oder etwas ganz Anderes?

"Hier ist zuviel Licht!" Noch ein LightWalk in Berlin

LightWalk in Berlin

Nachhaltige Weihnachtsbeleuchtung

Grelle Haltestelle in Leipzig

Keine dunklen Nächte im Urlaub

Was wird hier eigentlich beleuchtet?

Wenn Brücken leuchten

20 Watt können schon zu viel sein

Foto: Beleuchtetes Hotel auf Ibiza von Annette Krop-Benesch