Mitglied bei

In Kooperation mit

koordiniert am

english version

Sicherheit

beleuchtete Unterführung

„Mehr Licht = mehr Sicher­heit” . Dieses Credo steckt in den Köpfen der meisten Menschen. Licht er­leichtert uns die Orientierung, hilft uns, Hinder­nisse zu ent­decken und erlaubt uns, die Intention einer entgegen­kommenden Person ein­zu­schätzen. Auch zum Schutz vor Verbrechen nutzen wir Licht, beispiels­weise in Form von Bewegungs­meldern oder heller Be­leuchtung auf Park­plätzen. Heute setzen wir jedoch viel mehr Licht ein, als für unsere Sicher­heit not­wendig. Die Ein­führung der strom­sparenden LEDs ver­führt dazu, Plätze und Straßen heller zu er­leuchten. EU-weit werden die Standards für die Mindest­hellig­keit im öffent­lichen Raum angehoben. Das Ergebnis sind nicht selten Erhöhungen in Energie­verbrauch und Strom­kosten.

Doch stimmt der Spruch „Viel hilft viel”? Unab­hängige Studien zeigen, daß sichere Straßen­beleuchtung nur einen Bruch­teil der Hellig­keit benötigt, die benutzt wird und helle Be­leuchtung entgegen des subjektiven Empfindens kein ver­läß­licher Schutz gegen Kriminali­tät ist.

Zu viel Licht kann sogar zur Gefahr werden. Wechsel zwischen dunklen und hellen Bereich, wie bei Außen­be­leuchtung oft zu sehen, ver­hindern die Dunkel­adaption des Auges. Grell be­leuchtete Bereiche hingegen blenden, ein Problem, das vor allem durch falsch aus­ge­richtete LEDs häufiger geworden ist.

Im Bereich Sicher­heit gilt also nicht „je mehr, desto besser”, sondern „gewußt wie”!

Blogposts zum Thema

Ein Abend am Meer

Sichere Straßenbeleuchtung: Heller ist nicht immer besser

"Hier ist zuviel Licht!" Noch ein LightWalk in Berlin

LightWalk in Berlin

Grelle Haltestelle in Leipzig

Was wird hier eigentlich beleuchtet?

Wenn Brücken leuchten

Mehr Licht, mehr Sicherheit?

Wenn keiner da ist, bleibt das Licht aus

Foto: Zebrastreifen mit Nachtbeleuchtung in Berlin von Annette Krop-Benesch